Herzlich Willkommen bei Burlein und Sohn

1927 Anmeldung des Gewerbes bei der Gemeinde Abtswind
1927 Eröffnung der Linie Abtswind – Kitzingen. Gründung des Omnibusunternehmens Burlein.
1937-38 Bau eines Wohnhauses mit Garage
1940-45 Dienstverpflichtung der Fahrzeuge im 2. Weltkrieg
1945-47 Einzug des Omnibusses durch die amerik. Armee
1948 Rückgabe des Busses durch die Amerikaner in einem nicht brauchbarem Zustand. Montage eines neuen Aufbaus


 

1949 Eröffnung der Linie Abtswind - Gerolzhofen (2xwöchentlich)
1950 Eröffnung der Linie Abtswind - Würzburg (3xwöchentlich) Wiederaufnahme der Reisetätigkeit
1954 Errichtung einer Omnibushalle am Ortsrand.
1961 Eintritt von Sohn Heinrich nach abgeschlossener Kfz-Schlosser Lehre. Erster Frontlenkomnibus mit Heckmotor.
1962 Eintragung ins Handelsregister, Sohn Heinrich als gleichberechtigter Teilhaber. Übernahme der Firma Försterling in Prichsenstadt (Linie Würzburg-Siemens und Kitzingen-Fehrer.
1965 Schulbuslinie "Steigerwald"

1966 Übernahme des Omnibusbetriebes Nikolaus Pfister, Gerolzhofen. Gründung einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft mit befreundeten Unternehmen im Linien- und Nahverkehr.
1967 Der Gründer Johann Burlein verstarb. Frau Burlein übergab Ihren Geschäftsanteil Sohn Heinrich.
1968 Errichtung einer Wart- und Pflegehalle mit 8 Stellplätzen für Omnibusse.
1972-73 Bau eines Wohnhauses mit Bürogebäude.Das gesamte Betriebsgelände beträgt 5.700 qm.Herr Heinrich Burlein wurde Bezirksvorsitzender von Unterfranken vom Landesverband bayerischer Omnibusunternehmer e. V. München.
1976 Herr Heinrich Burlein wurde einstimmig in den Vorstand des Landesverbandes der bayerischen Omnibusunternehmen in München gewählt, 2. Ersatzvorstand des Landesvorsitzenden.
1977 50-jähriges Firmenjubiläum. Fahrzeugpark: 9 Kässbohrer - Omnibusse, 2 VW - Busse, 1 Gepäckanhänger,
1 PKW - Mercedes.
1981 Kooperation mit der OVF(Omnibusverkehr Franken) auf der Strecke Gerolzhofen – Schweinfurt und Gründung der Verkehrskooperation Schweinfurt.
1989 Umwandlung der Schulbuslinien Castell - Dettelbach und Wiesentheid – Dettelbach in öffentliche Linien.
Dieser Schritt war nur möglich durch eine enge Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und der Regionalbusgesellschaft (OVF).
1994 Durch eine enge Zusammenarbeit mit der OVF (Omnibusverkehr Franken) war es möglich die Schülerverkehre (Schulverband Wiesentheid und Prichsenstadt) für die Allgemeinheit zu öffnen. (Leider wurde der Teil des Schulverbandes Wiesentheid durch Sparmaßnahmen der Gemeinde Wiesentheid wieder eingestellt.)
1997 Schrittweise Umstellung der Fahrzeuge auf den Betrieb mit umweltfreundlichen BIO-Diesel und Umbau der Betriebstankstelle nach den neuesten Umweltvorschriften.
1998 Erweiterung der Omnibushalle in Abtswind um weitere 6 Stellplätze und Umrüstung der Waschanlage auf Regenwasser
2001 Anmeldung eines Zweigbetriebes in der Kreisstadt Kitzingen

 

2002 Übernahme der Geschäftsführung durch Sohn Michael Burlein. Gründung der Kitzinger Nahverkehrsgemeinschaft KING zur Verbesserung des ÖPNV (Öffentlicher Personennahverkehr) im Landkreis Kitzingen und Einführung des Wabentarifs. Einrichtung einer Linie Höchstadt - Wiesentheid.
2003 Aufgrund technischer Probleme wird der Einsatz von Bio-Diesel beendet.
2004 Beginn des Neubaus einer Fahrzeughalle für 10 Fahrzeuge, mit Waschanlage und Tankstelle in Kitzingen.
2005 Fertigstellung der Fahrzeughalle.
2007 Übernahme der Linie Dettelbach - Kitzingen
2009 Beitritt in den VVM (Verkehrsverbund Mainfranken). Errichtung einer 78 Kw/p Photovoltaikanlage auf dem Firmengelände in Abtswind durch AWI-Solar. Sanierung der Halle in Abtswind durch die Firma Haag.
2012 Übernahme verschiedener Auftragslinien im Nordöstlichen Landkreis Würzburg im Auftrag der APG.
2013 Übernahme der Linie "Dorfschätze" Übernahme der Linien 8150 und 8111 Kitzingen Wiesenheid Gerolzhofen Geiselwind Baubeginn einer Fahrzeughalle mit Waschanlage in Kürnach.
2014 Übernahme der Linie 8066 Ochsenfurt Würzburg im Auftrag der APG Landkreis Würzburg

Fahrpläne